Prag will wegkommen von dem Image einer Sauf-Metropole

Die Moldau-Metropole ist nicht nur ein Anziehungspunkt für Freunde der Kultur und Baukunst, sondern sie lockt auch viele Partygänger des billigen Biers und der günstigen Clubs wegen an.

Jungesellen-Partys enden schon gern mal in Ausnüchterunszellen der hiesigen Polizei. Vor allem in skandinavischen Ländern wird Prag traditionsgemäß zum Feiern angesteuert, aber auch aus Deutschland kommen viele Partywütige.

Diese Partyurlauber schlagen in den letzten Jahren zunehmend über die Strenge und beschädigen das Image der Stadt. Bis zu 30.000 Beschwergen erreichen inzwischen die Stadt täglich (!). Darum möchte die Stadtverwaltung gegen die Auswüchse gezielt vorgehen und hat aus diesem Grund einen Art "Nachtleben-Bürgermeister" berufen (so umschreibt die neugeschaffene Position das Online-Magazin "Kafkadesk"), der an der Spitze einer speziellen Kommission stehen soll, die viel genauer als bisher die Sperrstunden für Bars und Clubs festlegen und überwachen möchten.

 
nach oben