1. Prag » 
  2. Die Stadtviertel » 
  3. Das Josefov in Prag » 
  4. Die Pinkassynagoge

Die Pinkassynagoge

Adresse: Široká 23/3, 110 00 Prag

Wegbeschreibung:

Man geht vom Altstädter Ring in die Pařížská, geht man dann links in die dritte Querstrasse. Das ist dann die Široká, die man einfach entlang geht. Die Pinkassynagoge befindet sich direkt neben dem Alten jüdischen Friedhof.

Google-Maps:

 

Geschichte des Gebäudes

Die Pinkassynagoge - Von Chmee2 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons

Ursprünglich ließ Aron Mešullam Horovic das Gebäude als privates Bethaus im Jahre 1535 erbauen und befand sich seinerseits zwischen dem Privathaus der Familie und dem Alten jüdischen Friedhof. Ältere Baureste, die man später freilegte, sind sogar noch älteren Datums. Im 16. Jahrhundert bekam sie Namen "Pinkasschul". Die Namensgebung geht auf seinen damaligen Besitzer Israel Pinkas zurück.

Bei der heutigen Pinkassynagoge vermengen sich unterschiedliche Baustile. Während der einschiffige Hauptraum mit seinem Netzgewölbe von der Stilrichtung spätgotisch ist, wird das eindrucksvolle Eingangsportal der Frührenaissance und der Toraschrein wiederum dem Barock zugerechnet.

 

 



Gedenkstätte der Opfer des Nationalsozialismus

Inschriften der Holocaust-Opfer an den Wänden der Pinkassynagoge - Von Øyvind Holmstad - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons

Nach dem bis zum Jahre 1941 in der Synagoge noch Gottesdienste abgehalten wurden, baute man die Synagoge in den Jahren 1954-1959 in eine Gedenkstätte für die böhmischen und mährischen Opfer des Nationalsozialismus um. Dazu übertrug man die 77297 Namen der jüdischen Opfer handschriftlich auf die Mauern, die man aus aufgefundenen Transportlisten, Registrationsverzeichnissen und nach Aussagen von Überlebenden zusammenstellte. Ein beeindruckendes und eindringliches Zeugnis des Erinnerns, das wohl keinen Besucher unbeeindruckt läßt. Zudem werden Bilder von Kindern aus dem KZ Theresienstadt gezeigt.



Empfehlungen Reiseführer:

Prag & Tschechische Republik (lonely planet)

Sehr guter und aktueller Reiseführer (von März 2015) mit vielen Übersichtskarten und Tipps in erstklassiger Qualität.


DuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer Prag

Ähnlich wie der Reiseführer von "lonely planet", etwas kompakter im Format, in ausgezeichneter Papierqualität. Inhaltlich mit vielen schönen Aufnahmen und sehr guten geschichtlichen Exkursionen, die einem auch viel Hintergrundwissen liefert, ohne dabei ausufernd zu werden.
Erschienen im Dezember 2015.


Empfehlung Bildband:

Das Prag Buch: Highlights einer faszinierenden Stadt

Dieses Buch bietet nicht nur Highlights, es ist selber ein Highlight. Exquisite Aufnahmen, die einen Augenschmaus bieten, garniert mit kurzen, aber informativen Texten. Ein prima Buch für den Abend auf der Couch.


 
nach oben