Der Jüdische Rathaus von Prag

Zur Geschichte des Jüdischen Rathauses

Das Jüdische Rathaus befindet sich gleich gegenüber der Altneu-Synagoge und ist bis heute Sitz der Prager Jüdischen Gemeinde und darüber hinaus auch des Rates der jüdischen Gemeinden der Tschechischen Republik.

Nachdem ein ursprünglicher Bau bei einem Großbrand 1541 schwer beschädigt wurde, baute man die Rathaus 1577 neu auf. Finanziert wurde das Bauvorhaben von Mordechai Meisel, der aufgrund seines immensen Reichtums nicht nur der wichtigste Bauherr im jüdischen Ghetto, sondern auch ein wichtiger Finanzier des Königs war. In dieser Zeit wurde an der Rückseite des Rathauses auch um das Gebäude der Hohen Synagoge erweitert, deren Namensgebung darauf zurückzuführen ist, dass sich die Räumlichkeiten des Bethauses im ersten Stock des Gebäudes befinden. Früher beging man die Hohe Synagoge über das Jüdische Rathaus, heute dagegen bestehen getrennte Eingänge.

Als Dank für die Verteidigung der Stadt gegen die Schweden im Dreissigjährigen Krieg erhielten die Juden die Erlaubnis zum Bau eines Rathausturms, der dann 1698 fertiggestellt wurde. Nach einem weiteren Brand erfolgte 1763 bis 1765 die barocke Umgestaltung durch Josef Schwanitzer, dem das Rathaus sein heutiges Aussehen verdankt. Dabei wurde auch das feingliedrige Holztürmchen errichtet. Ein wichtiger Blickfang sind sicherlich die beiden Uhren, die 1765 eingebaut wurden. Während am Turm eine normale Glockenuhr mit römischen Ziffernblatt zu sehen ist, wurde am darunterliegenden Giebel gegenüber der Altneu-Synagoge eine zweite Uhr mit hebräischen Ziffernblatt und linksläufigen Zeigern angebracht.

Zur Zeit der Assanierung des ehemaligen Ghettos Ende des 19. Jahrhunderts gab es auch Überlegungen das Jüdische Rathaus komplett abzureißen. Man kam aber wieder von diesen Plänen ab und erweiterte den südlichen Bereich um einen neu errichteten Straßenzug, der sich dem Rathausgebäude heute anschließt.

Ein wichtiger Bestandteil des Rathauses ist der Festsaal, der sich im ersten Stock des Südflügels des Gebäudes befindet und früher für kulturelle Veranstaltungen genutzt wurde. Er diente aber auch nach dem Ersten Weltkrieg als erste Auffangstation für emigrierte Ostjuden, die zu Tausenden in Prag landeten und unter großen Schwierigkeiten versorgt werden mussten.

Kafkas Vortrag im Jüdischen Rathaus

Kafka trat zwei Mal im Vortragssaal des Jüdischen Rathauses auf: einmal las er aus der Erzählung "Michael Kohlhaas" von Heinrich von Kleist und das andere Mal hielt er einen einleitenden Vortrag zu dem Auftritt seines Freundes Jizchak Löwy.

Zur Detailseite "Kafkas Vortrag im Jüdischen Rathaus" »

 


Adresse:

Maiselova 250/18, 110 00 Josefov, Prag

Wegbeschreibung:
Man geht vom Altstädter Ring in die Pařížská und geht diese immer gerade aus. Linker Hand kommt dann die der Gebäudekomplex des Jüdischen Rathauses.

Kartenansicht:

Lesen Sie auch:

Bild von der Prager Burg

Die schönsten Sehenswürdigkeiten von Prag

Das historische Zentrum von Prag ist an sich schon eine Sehenswürdigkeit. Natürlich gibt es innerhalb dieses wunderschönen Areals wichtige Fixpunkte, die kein Prag-Urlauber versäumen sollte.

Bild von der Prager Kleinseite

Die wichtigsten Stadtviertel

Auf den folgenden Seiten werden Ihnen die wichtigsten Stadtviertel des historischen Zentrums und deren Sehenswürdigkeiten vorgestellt. Damit Ihnen auf Ihrem Spaziergängen auch nichts entgeht.

Bild des Gemeindehauses in Prag bei Nacht

Prager Architektur

Prag ist berühmt für seine außergewöhnlich vielfältige und harmonisch ineinander greifende Architektur. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über die wichtigsten Baustile von Prag.

Bild Getränkekarte des Cafe Slavias

Cafehauskultur um 1900

Literaten, bildende Künstler oder einfach Bohemien: sie alle hatten im Cafehaus um 1900 ihre zweite Heimat. Auf den folgenden Seiten lernen Sie die wichtigsten Etablissements kennen.