Ausstellung Paměť národa (Gedächtnis der Nation) zum Totalitarismus im 20. Jahrhundert

    Zum 50. Mal jährt sich der Tag des Einmarsches sowjetischer Truppen in Prag und zum 100. Mal begeht man den Gründungstag der Tschechoslowakei. In Gedenken an die totalitären Schrecken in dieser Zeit wurde am Gelände des Prager Metronome eine Ausstellung mit audiovisuellem Inhalten aufgebaut.

    Konzeptionell konzentriert man sich hierbei auf die Zeit der Besetzung durch die Nationalsozialisten sowie der kommunistischen Ära. Auf dem Gelände, auf dem einst das Stalin-Denkmal im Jahre 1955 eingeweiht, aber schon 1962 wieder gesprengt wurde, werden vor allem die Erinnerungen vieler Zeitzeugen präsentiert.

    Die Ausstellung kann noch bis zum 9. Dezember 2018 besichtigt werden.

    In diesem Zusammenhang sei noch auf den sehenswerten ttt-Beitrag vom 19.08.2018 hingewiesen:
    www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/videosextern/neubewertung-der-ereignisse-um-den-prager-fruehling-100.html

     
    nach oben