Lesung Franz Kafkas im Hotel "Erzherzog Stephan" (Hotel Europa)

Veranstaltungen in Prager Hotels

Der Gastronomiebetrieb von Prag kannte keine starre Aufteilung in bestimmte Kategorien. Ein Cafehaus war oft auch ein Aufführungs- oder Nachtlokal, in einem ganz besonderen Fall sogar ein Bordell. Auch im klassischen Restaurant gab es Aufführungen von Theatergruppen, Kabaretts oder Sängern. Dieser Trend zur multifunktionalen Nutzung der Räumlichkeiten machte auch vor den Hotels nicht halt. Ganz im Gegenteil. Viele große Hotels besaßen einen gesonderten Gastronomiebereich, der neben den Hotelgästen natürlich auch dem Strassenpublikum offen stand:

"Die mit den Hotels verbundenen Speiseräume haben den Charakter selbständiger Restaurants. Sie bilden einen vom übrigen Hauswesen abgetrennten Betrieb, so daß auch der Hotelbewohner seine Mahlzeiten besonders bezahlt; doch erhöht sich in einigen Hotels der Zimmerpreis, wenn nicht wenigstens eine Mahlzeit im Hause eingenommen wird. Mit den erstklassigen Hotels sind fast durchweg elegante Restaurants und Cafes, meist auch Bars, Kabaretts und vornehme Tanzdielen (5 Uhr-Tees), verbunden." (aus: Griebens Reiseführer Prag (1928), S. 29)

Man kann sogar sagen, dass die Hotels im kulturellen Bereich eine vermittelnde Funktion im Nationalitätenkonflikt zwischen Tschechen und Deutschen einnahmen. Zwar besaß die deutschsprachige Minderheit, im Gegensatz zu den meisten Prager Schulen und Vereinen, geeignete Örtlichkeiten um Vorträge, Bälle oder Aufführungen abzuhalten, doch war man, wollte man auch tschechische Besucher anlocken, auf "neutrales Terrain" (H. Binder) angewiesen. Und hierfür waren die Säle der großen Prager Hotels wie geschaffen, um beispielsweise berühmten Geistesgrößen einen würdigen Rahmen für Vorträge und Lesungen zu geben. So hielt im Festsaal des Hotels Central der berühmte Satiriker Karl Kraus im Jahre 1913 zwei Vorträge und auch Heinrich Mann las hier 1916.

Lesung Kafkas im Hotel am 4. Dezember 1912

Franz Kafka wiederum hielt im Spiegelsaal des Hotels "Erzherzog Stephan" (später Hotel Europa) am 4. Dezember 1912 seine erste und auch einzige öffentliche Lesung aus eigenen Werken in Prag ab. Es war ein kleiner Kreis, der sich an diesem Abend einfand. Eingeladen hatte die "Johann-Gottfried-Herder-Vereinigung" unter der Leitung von Willy Haas, der auch die einleitenden Worte sprach. Neben Kafka, dessen Lesung seiner Erzählung "Das Urteil" den Schlusspunkt des Abends bildete, lasen noch die beiden Freunde Kafkas, Max Brod und der blinde Dichter Oskar Baum. Der bekannte Kritiker Paul Wiegler beschrieb den Vortrag Kafkas als "Durchbruch eines großen, leidenschaftlichen und disziplinierten Talents". Auch Kafka schien mit dem Verlauf zufrieden gewesen zu sein. Denn noch in der gleichen Nacht schrieb er an Felice Bauer:

"Jeder andere Abend ist wichtiger als der heutige, der doch nur meinem Vergnügen galt, während die andern Abende für meine Befreiung bestimmt sind. Liebste ich lese nämlich höllisch gerne vor, in vorbereitete und aufmerksame Ohren der Zuhörer zu brüllen, tut dem armen Herzen so wohl. Ich habe sie aber auch tüchtig angebrüllt und die Musik die von den Nebensälen her mir die Mühe des Vorlesens abnehmen wollte, habe ich einfach fortgeblasen."

Hotel Europa, das schönste Jugendstil-Hotel in Prag

Das Hotel Europa ist einer der schönsten Jugendstilbauten von Prag und wird auf folgender Seite gesondert vorgestellt.

Weiter zur Seite "Grandhotel Europa" »


Adresse:

Národní 12, 110 00 Praha 1

Wegbeschreibung:
Am Ende des Wenzelsplatz wechseln Sie links in die "28. října". Die Verlängerung dann ist die Národní, die Sie einfach entlang gehen. Auf der linken Seite kommt erst das Cafe Louvre und dann nach ca. 150 Metern der Bereich, wo früher das Patzakhaus stand, in dem sich die Räumlichkeiten der "Lese- und Redehalle" befanden.

Kartenansicht:

Lesen Sie auch:

Bild Geburtshaus Kafka

Die Wohnungen der Eltern

Angefangen vom Geburtshaus Kafkas werden hier alle wichtigen Lebensorte Kafkas bis zum 30. Lebensjahr aufgeführt. Zudem werden die Orte geschildert, wo Vater Hermann sein Kurzwarengechäft betrieb.

Bild Kinsky Palais in Prag

Das Geschäft Hermann Kafkas

Vater Hermann Kafka betrieb ein Geschäft mit Kurz- und Haushaltswaren mit wachsendem Erfolg. Die angemieteten Geschäftsräume lagen alle in der Innenstadt nur einen Steinwurf auseinander.

Bild des Palais Schönborns

Die eigenen Wohnungen Kafkas

Erst zu Beginn des 1. Welkrieges und im Alter von 31 Jahren bezog Kafka eine erste (provisorische) Bleibe außerhalb der elterlichen vier Wänden. Seine Stationen bis kurz vor seinem Tode werden auf den folgenden Seiten beschrieben.

Bild Assicurazioni Generali - Kafkas ehemaliger Arbeitsstelle

Schule, Studium und Arbeit

Von der Volksschule zum Gymnasium, vom Gymnasium an die Universität. Und von dort aus in die Versicherungsanstalt: Verfolgen Sie den geradlinigen Ausbildungs- und Berufsweg Franz Kafkas in Prag.

Bild Das Franz-Kafka-Denkmal in Prag

Gedenkstätten Kafkas

Während man sich im sozialistischen Prag noch schwer tat mit einer Würdigung des Schriftstellers, mutierte Kafka spätestens nach der Wende zu einer Ikone der Stadt, mit eigenem Museum und weiteren Gedenkstätten.