Haus "Drei Könige"

Der erneute Umzug in die Zeltnergasse

Mit dem Einzug in das spätgotische Haus „Zu den drei Königen“ wohnten die Kafkas wieder in die Zeltnergasse und damit ganz in die Nähe des „Sixthauses“, wo sie für kurze Zeit von August 1888 und Mai 1889 lebten. Die Wohnung befand sich im ersten Stock des Mietshauses. Mit diesem Umzug fand die Familie das erste Mal ein richtiges Zuhause. Man lebte hier vom September 1892 bis Juni 1907. Es gab zwar noch kein eigenes Bad, aber in der Küche hatte man immerhin fließendes Wasser. Doch nicht nur die Familie zog um, sondern auch das väterliche Geschäft wurde in die Zeltnergasse verlagert.

Kurz nach dem Umzug, am 29. Oktober 1892, kam Kafkas jüngste Schwester Ottla zur Welt, zu der ihr Bruder später das engste Verhältnis innerhalb der Familie haben sollte. Franz, der mit dem Einzug auch sein letztes Volksschuljahr begann, verlebte hier die gesamte Gymnasialzeit, seine Studienjahre, sowie zum Teil das Gerichtsjahr, das sich an die Promotion anschloss. Kafka hatte hier erstmals ein eigenes Zimmer, um das ihn sein damaliger Freund und Mitschüler Hugo Bergmann beneidete:

"Wir beide waren von erster Jugend an befreundet. Die Mutter von Franz Kafka kannte meine Mutter, und so wurde ich bald ein Hausgenosse von Franz in ihrem Hause in der Zeltnergasse. Es machte auf mich einen großen Eindruck, dass Franz schon als junger Schüler ein eigenes Zimmer hatte, von dem man in die Zeltnergasse herabsehen konnte, ja dass er sogar einen eigenen Schreibtisch besaß."

Kafkas Zimmer

Die Haushälterin und Erzieherin Anna Pouzarova, die vom Oktober 1902 an für ein Jahr im Hause Kafka lebte, erinnerte sich später wie folgt an die Einrichtung von Kafkas Zimmer:

"Sein einfach eingerichtetes Zimmer war links vom Speisezimmer. Die Tür des Zimmers war ständig geöffnet. Neben der Tür stand der Schreibtisch, auf ihm lag das 'Römische Recht' in zwei Bänden. Gegenüber beim Fenster war ein Fahrrad, dann das Bett, daneben ein Nachtkästchen, bei der Tür ein Bücherregal und ein Waschtisch."

(aus: Hans-Gerd Koch: "Als Kafka mir entgegenkam...", S. 56 )

Erste Schreibversuche

Kafka, der in der Gymnasialzeit anfing zu schreiben, begann hier auch seine ersten größeren Texte. Während von den kleineren Prosastücken nur „Das Gassenfenster“ erhalten geblieben ist und in sein Erstlingswerk „Betrachtung“ einging, fällt in das Jahr 1904/05 die erste Fassung der „Beschreibung eines Kampfes“.


Adresse:

Adresse: Celetná 602/3, 110 00 Praha 1-Staré Město

Wegbeschreibung:
Vom Altstädter Ring aus geht die Celetná rechts neben der Teynkirche ab. Das Haus befindet sich dann im ersten Drittel auf der rechten Seite.

Kartenansicht:

Lesen Sie auch:

Bild des Palais Schönborns

Die eigenen Wohnungen Kafkas

Erst zu Beginn des 1. Welkrieges und im Alter von 31 Jahren bezog Kafka eine erste (provisorische) Bleibe außerhalb der elterlichen vier Wänden. Seine Stationen bis kurz vor seinem Tode werden auf den folgenden Seiten beschrieben.

Bild Assicurazioni Generali - Kafkas ehemaliger Arbeitsstelle

Schule, Studium und Arbeit

Von der Volksschule zum Gymnasium, vom Gymnasium an die Universität. Und von dort aus in die Versicherungsanstalt: Verfolgen Sie den geradlinigen Ausbildungs- und Berufsweg Franz Kafkas in Prag.

Bild Kinoeingang Lucerna - Das älteste Kino in Prag

Freunde und Freizeit

Ob Kino, Variete, Cafehaus oder private Wohnungen: Entgegen dem herkömmlichen Bild vom eremitischen Leben des Autors war Kafka im Prag dieser Jahre viel unterwegs. Einige der wichtigsten Orte werden auf den folgenden Seiten vorgestellt.

Bild Das Franz-Kafka-Denkmal in Prag

Gedenkstätten Kafkas

Während man sich im sozialistischen Prag noch schwer tat mit einer Würdigung des Schriftstellers, mutierte Kafka spätestens nach der Wende zu einer Ikone der Stadt, mit eigenem Museum und weiteren Gedenkstätten.