Das Sixthaus

Zur Geschichte des Hauses

In der heutigen Formgebung gibt es das im romanischen Baustil erbaute Sixthaus seit 1796, einzelne Kreuz- und Tonnengewölbe gehen sogar auf das Jahr 1220 zurück. Benannt wurde es nach dem Stadtkanzler Sixt von Ottersdorf, der nach der Vertreibung seines vormaligen Besitzers, einem Hus-Anhänger, das Haus 1567 erwarb. Im Jahre 1626 wiederum kaufte Filip Fabricius das Anwesen, der 1618 als habsburgisch-katholischer Statthalter mit zwei anderen aus dem Fenster der Prager Burg geworfen wurde. Die Tat ging als „Zweiter Prager Fenstersturz“ in die Geschichtsbücher ein und stellte das Fanal für den Dreißigjährigen Krieg dar.

Das Haus soll in seiner bewegten Geschichte auch berühmte Zeitgenossen wie den im 14. Jahrhundert berüchtigten Volkstribun Cola di Rienzo und den Renaissance-Dichterfürsten Francesco Petrarca beheimatet haben.

Die Familie Kafka wohnte hier nur kurz, vom August 1888 bis Mai 1889. In den Monaten gab es Aufregung um das Geschäft des Vaters: Hermann Kafka wurde beschuldigt, Hehlerware erworben zu haben. Am 16. Oktober 1889 wurde die Anklage aber wieder fallen gelassen (siehe auch: Geschäft Hermann Kafkas).


Adresse:

Adresse: Celetná 553/2, 110 00 Praha 1-Staré Město

Wegbeschreibung:
Die Celetná geht direkt vom Altstädter Ring, rechts von der Teynkirche, ab.

Kartenansicht:

Lesen Sie auch:

Bild des Palais Schönborns

Die eigenen Wohnungen Kafkas

Erst zu Beginn des 1. Welkrieges und im Alter von 31 Jahren bezog Kafka eine erste (provisorische) Bleibe außerhalb der elterlichen vier Wänden. Seine Stationen bis kurz vor seinem Tode werden auf den folgenden Seiten beschrieben.

Bild Assicurazioni Generali - Kafkas ehemaliger Arbeitsstelle

Schule, Studium und Arbeit

Von der Volksschule zum Gymnasium, vom Gymnasium an die Universität. Und von dort aus in die Versicherungsanstalt: Verfolgen Sie den geradlinigen Ausbildungs- und Berufsweg Franz Kafkas in Prag.

Bild Kinoeingang Lucerna - Das älteste Kino in Prag

Freunde und Freizeit

Ob Kino, Variete, Cafehaus oder private Wohnungen: Entgegen dem herkömmlichen Bild vom eremitischen Leben des Autors war Kafka im Prag dieser Jahre viel unterwegs. Einige der wichtigsten Orte werden auf den folgenden Seiten vorgestellt.

Bild Das Franz-Kafka-Denkmal in Prag

Gedenkstätten Kafkas

Während man sich im sozialistischen Prag noch schwer tat mit einer Würdigung des Schriftstellers, mutierte Kafka spätestens nach der Wende zu einer Ikone der Stadt, mit eigenem Museum und weiteren Gedenkstätten.