Das Krennhaus

Zur Geschichte des Hauses

In rascher Folge zog die Familie in den Jahren 1885 bis 1888 mehrfach um. Die Stationen waren: Wenzelsplatz 56, Geistgasse V/187 und Niklasgasse 14. Leider sind diese Mietshäuser nicht mehr vorhanden. Von dem Standort des Krennhauses in der Niklasgasse erhält man einen guten Eindruck, wenn man sich am Altstädter Ring direkt vor die St.-Niklas-Kirche stellt. Linker Hand, direkt an einer Grünfläche mit Verkaufsbuden, stand in etwa das Krennhaus, das nach vorne hin noch etwas tiefer in den Platz hineinreichte als die Stände heute.

Wie man auf historischen Aufnahmen ersieht, lag das Bauwerk neben dem Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Erweiterungsbau noch komplett erhalten war. Der Rathausanbau brannte 1945 aus und wurde nicht wieder aufgebaut. Von der anderen Seite schob sich das Haus vor die dahinter liegende St.-Nikolaus-Kirche. Sie war auch der Grund, warum man das Mietshaus im Jahre 1901 abriß: Die Stadtplaner störten sich daran, dass das Gebäude den freien Blick auf die barocke Sehenswürdigkeit verstellte.

Die Familie wohnte hier von Juni 1887 bis August 1888.

Der Tod der beiden Brüder Kafkas

Am 27. September 1887 wurde hier Kafkas Bruder Heinrich geboren, der nach wenigen Monaten, am 10. April 1888 an den Folgen einer Mittelohrentzündung starb. Es war das zweite Kind der Familie, das früh sein Leben verlor. Georg, der erste Bruder von Franz, der im Haus am Wenzelsplatz 56 auf die Welt kam, erlag, kaum älter als ein Jahr, am 15.12.1886 den Masern. Diese Familientragödie hinterließ bei Kafkas Mutter tiefe Spuren: Für den Tod der beiden Söhne machte sie die behandelnden Ärzte verantwortlich, was in ihren Augen zu verhindern gewesen wäre, wenn sie mehr Zeit gehabt hätte sich um die Kinder zu kümmern. Doch der geschäftliche Erfolg hatte Priorität, zumal bei einem ehrgeizigen Unternehmer-Ehepaar wie den Kafkas. Zudem war es in jüdischen Familien normal, dass die Ehefrau im Familienunternehmen mitarbeitet. Die Pflege und Erziehung der Kinder wurde darum in erster Linie dem Hauspersonal überlassen. Die Eltern kamen an gewöhnlichen Arbeitstagen hauptsächlich zur Mittags- und dann erst wieder zur Bettgehzeit nach Hause.


Adresse:

Adresse: Mikulášská 19/2 110 00 Praha 1-Staré Město

Wegbeschreibung:
Das Krennhaus befand sich direkt am Altstädter Ring, zwischen dem Altstädter Rathaus und der St. Niklas-Kirche. Heute befindet sich an der Stelle nur mehr Rasenfläche und Stände.

Kartenansicht:

Lesen Sie auch:

Bild des Palais Schönborns

Die eigenen Wohnungen Kafkas

Erst zu Beginn des 1. Welkrieges und im Alter von 31 Jahren bezog Kafka eine erste (provisorische) Bleibe außerhalb der elterlichen vier Wänden. Seine Stationen bis kurz vor seinem Tode werden auf den folgenden Seiten beschrieben.

Bild Assicurazioni Generali - Kafkas ehemaliger Arbeitsstelle

Schule, Studium und Arbeit

Von der Volksschule zum Gymnasium, vom Gymnasium an die Universität. Und von dort aus in die Versicherungsanstalt: Verfolgen Sie den geradlinigen Ausbildungs- und Berufsweg Franz Kafkas in Prag.

Bild Kinoeingang Lucerna - Das älteste Kino in Prag

Freunde und Freizeit

Ob Kino, Variete, Cafehaus oder private Wohnungen: Entgegen dem herkömmlichen Bild vom eremitischen Leben des Autors war Kafka im Prag dieser Jahre viel unterwegs. Einige der wichtigsten Orte werden auf den folgenden Seiten vorgestellt.

Bild Das Franz-Kafka-Denkmal in Prag

Gedenkstätten Kafkas

Während man sich im sozialistischen Prag noch schwer tat mit einer Würdigung des Schriftstellers, mutierte Kafka spätestens nach der Wende zu einer Ikone der Stadt, mit eigenem Museum und weiteren Gedenkstätten.