Das Geburtshaus Franz Kafkas

  • Die Seite vorlesen lassen?

Geburtshaus oder Geburtsort?

Das Prager Tagblatt kündigte für den 3. Juli 1883 einen warmen Sommertag an und die Wassertemperatur der Moldau betrug badetaugliche 20 Grad. Doch das beschäftigte Julie Kafka und ihre Hebamme Sofie Popper mit Sicherheit nicht, als sie an diesem Tag Julies ersten Sohn Franz zur Welt brachten. Die Geburt fand, wie im 19. Jahrhundert noch üblich, zuhause statt und verlief wohl ohne Komplikationen, denn eine Woche später wurde der Junge in der elterlichen Wohnung von Dr. Moritz Weisl nach jüdischem Ritus beschnitten. Pate war der Likörfabrikant und Weinhändler Angelus Kafka (1837-1908), ein Cousin des Vaters.

Die Eltern Kafkas zogen in das Eckhaus kurz nach ihrer Hochzeit ein, die man am 3. September 1882 im nahe gelegenen Hotel Goldammer feierte. Die junge Familie lebte hier bis zum Mai 1885. Der wachsende geschäftliche Erfolg von Vater Hermann (er betrieb ein neu gegründetes Galanteriewarengeschäft) ermöglichte bald den Umzug in Wohnungen, die größer waren und mehr Komfort boten.

Ursprünglich diente das Mietshaus, um 1730 von dem bekannten Baumeister Ignaz Dietzenhofer erbaut, als Prälatur für die benachbarte St.-Niklas-Kirche. Im Jahre 1897 brannte das mehrstöckige Haus ab. Für den Wiederaufbau übernahm man einzig das intakt gebliebene Portal mit der darüber liegenden Balkonbrüstung vom alten Gebäude. Darum sollte man auch eher von einem Geburtsort als von einem klassischen Geburtshaus sprechen, da der heutige touristische Anziehungspunkt kaum mehr dem Mietshaus von 1883 entspricht, wie man an historischen Bildern ersehen kann.

In den 80er-Jahren des 19. Jahrhunderts lag der Wohnort der Familie im Grenzbereich von Altstadt und des zur damaligen Zeit noch existierenden Ghettos. Der Abriss des alten Judenviertels begann gegen Ende des 19. Jahrhunderts, in Kafkas Kindheits- und Jugendjahren.

Im Erdgeschoss des Hauses existierte lange eine ständige Ausstellung zu Leben und Werk des Autors, die für den Kenner wenig ergiebig war und als einzige Attraktion ein paar Erstausgaben Kafkas zu bieten hatte. Heute gibt es an dieser Stelle ein an sonnigen Tagen gut besuchtes Café. Der Platz davor wurde im Mai des Jahres 2000 in „Franz-Kafka-Platz“ (Namesty Franze Kafky) umbenannt.

Die Gedenktafel

Die konkav gewölbte Gedenktafel mit dem plastisch herausgehobenen Portrait Kafkas ist an der Gebäudeaußenseite angebracht. Sie ist das Werk des tschechischen Bildhauers Karel Hladik (1912-1967) und stammt aus dem Jahre 1965. Das Portrait zeigt das Seitenprofil des Autors, das von keiner Photographie her bekannt ist. Hladik orientierte sich dafür an der Physiognomie eines Enkels von Kafkas Schwester Ottla, der nach übereinstimmender Erinnerung von Zeitzeugen vergleichbare Gesichtszüge aufwies.


Adresse:

Adresse: Na Poříčí 1075/7, 110 00 Praha, 1-Nové Město

Wegbeschreibung:
Vom Altstädter Ring kommend, folgt man der Celetná bis zum Pulverturm, hält sich danach links und geht am Repräsentationshaus vorbei quer über den Platz "nam. Republiky" auf das Eckgebäude der UniCredit-Bank zu. Links daneben geht die Na Poříčí los.

Kartenansicht:

Lesen Sie auch:

Bild des Palais Schönborns

Die eigenen Wohnungen Kafkas

Erst zu Beginn des 1. Welkrieges und im Alter von 31 Jahren bezog Kafka eine erste (provisorische) Bleibe außerhalb der elterlichen vier Wänden. Seine Stationen bis kurz vor seinem Tode werden auf den folgenden Seiten beschrieben.

Bild Assicurazioni Generali - Kafkas ehemaliger Arbeitsstelle

Schule, Studium und Arbeit

Von der Volksschule zum Gymnasium, vom Gymnasium an die Universität. Und von dort aus in die Versicherungsanstalt: Verfolgen Sie den geradlinigen Ausbildungs- und Berufsweg Franz Kafkas in Prag.

Bild Kinoeingang Lucerna - Das älteste Kino in Prag

Freunde und Freizeit

Ob Kino, Variete, Cafehaus oder private Wohnungen: Entgegen dem herkömmlichen Bild vom eremitischen Leben des Autors war Kafka im Prag dieser Jahre viel unterwegs. Einige der wichtigsten Orte werden auf den folgenden Seiten vorgestellt.

Bild Das Franz-Kafka-Denkmal in Prag

Gedenkstätten Kafkas

Während man sich im sozialistischen Prag noch schwer tat mit einer Würdigung des Schriftstellers, mutierte Kafka spätestens nach der Wende zu einer Ikone der Stadt, mit eigenem Museum und weiteren Gedenkstätten.