Die Nerudagasse

Eine kurze Zwischenstation

Da die vorherige Wohnung in der Bilekgasse nur für die Sommermonate frei war, zog Kafka nach der Rückkehr der Familie Pollak in die Wohnung seiner Schwester Elli. Hier wohnte er von September 1914 an bis zum 9. Februar 1915.

Die Wohnung lag in einem Neubauviertel des Stadtteils Weinberge (Vinohrady) und damit in der Nähe der "Prager Asbestwerke Hermann & Co.", deren stiller Teilhaber Kafka auf Drängen seines Vaters war. Durch die Einberufung seines Schwagers Karl Hermann, übernahm dessen Bruder Paul die Leitung der Fabrik. Sehr zu seinem Leidwesen musste auch Franz Kafka sich für die kommenden Monate vermehrt um die schlecht laufenden Geschäfte der Fabrik kümmern.


Adresse:

Adresse: Polská 1532/48, Vinohrady, 120 00 Praha-Praha 2

Wegbeschreibung:
Man nimmt die Metro A und fährt bis zur Station Jiriho z Podebrad. Beim Aufgang geht man dann die Slavíkova Richtung Norden entwland. Dabei kommt man an einer kleinen Parkanlage vorbei, worin sich die sehenwerte Kirche "Kostel Nejsvětějšího Srdce Páně" befindet. Von der Slavíkova biegt man dann links in die Polská ein.

Kartenansicht:

Lesen Sie auch:

Bild Geburtshaus Kafka

Die Wohnungen der Eltern

Angefangen vom Geburtshaus Kafkas werden hier alle wichtigen Lebensorte Kafkas bis zum 30. Lebensjahr aufgeführt. Zudem werden die Orte geschildert, wo Vater Hermann sein Kurzwarengechäft betrieb.

Bild Assicurazioni Generali - Kafkas ehemaliger Arbeitsstelle

Schule, Studium und Arbeit

Von der Volksschule zum Gymnasium, vom Gymnasium an die Universität. Und von dort aus in die Versicherungsanstalt: Verfolgen Sie den geradlinigen Ausbildungs- und Berufsweg Franz Kafkas in Prag.

Bild Kinoeingang Lucerna - Das älteste Kino in Prag

Freunde und Freizeit

Ob Kino, Variete, Cafehaus oder private Wohnungen: Entgegen dem herkömmlichen Bild vom eremitischen Leben des Autors war Kafka im Prag dieser Jahre viel unterwegs. Einige der wichtigsten Orte werden auf den folgenden Seiten vorgestellt.

Bild Das Franz-Kafka-Denkmal in Prag

Gedenkstätten Kafkas

Während man sich im sozialistischen Prag noch schwer tat mit einer Würdigung des Schriftstellers, mutierte Kafka spätestens nach der Wende zu einer Ikone der Stadt, mit eigenem Museum und weiteren Gedenkstätten.