1. Kafka & Prag » 
  2. Kafkas Domizile » 
  3. Die Nerudagasse

Die Nerudagasse

Adresse: Polská 1532/48, Vinohrady, 120 00 Praha-Praha 2

Wegbeschreibung:
Man nimmt die Metro A und fährt bis zur Station Jiriho z Podebrad. Beim Aufgang geht man dann an einer kleinen Parkanlage vorbei, worin die sehenwerte Kirche "Kostel Nejsvětějšího Srdce Páně" sich befindet, auf die man ruhig auch einen Blick werfen darf. Am Ende diesen kleinen Park ist dann die Polská die erste Querstrasse.

Google-Maps:

 

Eine kurze Zwischenstation

Haus in der Nerudagasse heute

Da die vorherige Wohnung in der Bilekgasse nur für die Sommermonate frei war, zog Kafka nach der Rückkehr der Familie Pollak in die Wohnung seiner Schwester Elli. Hier wohnte er von September 1914 an bis zum 9. Februar 1915.

Die Wohnung lag in einem Neubauviertel des Stadtteils Weinberge (Vinohrady) und damit in der Nähe der "Prager Asbestwerke Hermann & Co.", deren stiller Teilhaber Kafka auf Drängen seines Vaters war. Durch die Einberufung seines Schwagers Karl Hermann, übernahm dessen Bruder Paul die Leitung der Fabrik. Sehr zu seinem Leidwesen musste auch Franz Kafka sich für die kommenden Monate vermehrt um die schlecht laufenden Geschäfte der Fabrik kümmern.

In dieser Wohnung schrieb Kafka einen Grossteil des eben begonnen Romans "Der Process", das Kapitel "Oklahoma" aus dem "Verschollenen" (Amerika), sowie die berühmte Erzählung "In der Strafkolonie".



Die Bilekgasse « zurück | weiter » Zum Goldenen Hecht


Buchempfehlungen zu Kafka und Prag:

Klaus Wagenbach: "Kafkas Prag: Ein Reiselesebuch"

Mit diesem handlichen Buch im Rucksack lassen sich die wichtigsten Plätze vor Ort in Prag besuchen.


Hartmut Binder: "Kafkas Welt"

Detailverliebt und mit einer schier überbordenden Fülle an großartigem Bildmaterial ist dieses Buch etwas für den Leseabend auf dem heimischen Sofa.


 
nach oben