Das Sixthaus

Adresse: Celetná 553/2, 110 00 Praha 1-Staré Město

Wegbeschreibung:

Die Celetná geht direkt vom Altstädter Ring, rechts von der Teynkirche, ab.

Google-Maps:

 

Zur Geschichte des Hauses

Das Sixthaus heute

In der heutigen Formgebung gibt es das im romanischen Baustil erbaute Sixthaus seit 1796, einzelne Kreuz- und Tonnengewölbe gehen sogar auf das Jahr 1220 zurück. Benannt wurde es nach dem Stadtkanzler Sixt von Ottersdorf, der nach der Vertreibung seines vormaligen Besitzers, einem Hus-Anhänger, das Haus 1567 erwarb. Im Jahre 1626 wiederum kaufte Filip Fabricius das Anwesen, der 1618 als habsburgisch-katholischer Statthalter mit zwei anderen aus dem Fenster der Prager Burg geworfen wurde. Die Tat ging als „Zweiter Prager Fenstersturz“ in die Geschichtsbücher ein und stellte das Fanal für den Dreißigjährigen Krieg dar.

Das Haus soll in seiner bewegten Geschichte auch berühmte Zeitgenossen wie den im 14. Jahrhundert berüchtigten Volkstribun Cola di Rienzo und den Renaissance-Dichterfürsten Francesco Petrarca beheimatet haben.

Die Familie Kafka wohnte hier nur kurz, vom August 1888 bis Mai 1889. In den Monaten gab es Aufregung um das Geschäft des Vaters: Hermann Kafka wurde beschuldigt, Hehlerware erworben zu haben. Am 16. Oktober 1889 wurde die Anklage aber wieder fallen gelassen (siehe auch: Opens internal link in current windowGeschäft Hermann Kafkas).



Das Krennhaus « zurück | weiter » Haus Minutta


Buchempfehlungen zu Kafka und Prag:

Klaus Wagenbach: "Kafkas Prag: Ein Reiselesebuch"

Mit diesem handlichen Buch im Rucksack lassen sich die wichtigsten Plätze vor Ort in Prag besuchen.


Hartmut Binder: "Kafkas Welt"

Detailverliebt und mit einer schier überbordenden Fülle an großartigem Bildmaterial ist dieses Buch etwas für den Leseabend auf dem heimischen Sofa.


 
nach oben