1. Kafka & Prag » 
  2. Ausbildung und Arbeit Franz Kafkas » 
  3. Assicurazioni Generali

Die Assicurazioni Generali

Adresse: Václavské nám. 19, 110 00 Praha 1

Wegbeschreibung:

Das Gebäude der ehemaligen Versicherung Assicurazioni Generali befindet sich auf dem Wenzelsplatz 19, Ecke Jindřišská. Es ist das Eckgebäude.

Google-Maps:

 

Erste Anstellung und schnelle Ernüchterung

Gebäude der ehemaligen Assicurazioni Generali

Nach Abschluss des Studiums und dem obligatorischem Gerichtsjahr verbrachte Kafka den Sommer über bei seinem Onkel in Triesch. Dort lernte er die junge Hedwig Weiler kennen, in der sich verliebt und mit der er nach seiner Rückkehr in Prag noch eine Zeit lang korrespondiert.

Zurück in Prag begibt sich Kafka auf Stellensuche und wird tatsächlich fündig: die Assicurazioni Generali, die Prager Zweigstelle einer Triestiner Versicherungsgesellschaft, stellt den jungen Juristen im Oktober 1907 ein. Das Gebäude der Versicherung lag sehr zentral am Wenzelsplatz und war ein neues Gebäude, das erst wenige Jahre zuvor (um 1900) im Prager Neobarockstil errrichtet wurde.

Die Ergebnisse der ärztlichen Einstellungsuntersuchung Kafkas sind erhalten geblieben und beweisen, dass Kafka mit 182 cm Größe und 61 kg für die Zeit sehr groß gewachsen und auch sehr schmal war. Zu Anfang war Kafka für den Bereich Lebensversicherung und im Außendienst vorgesehen. Die offiziellen Dienstzeiten der Aushilfskraft waren von 8-12 Uhr sowie von 14-18 Uhr. Die monatliche Vergütung betrug mickrige 80 Kronen. Zudem war das Betriebsklima in der Versicherung sehr schlecht und Überstunden waren an der Tagesordnung, so dass Kafka nach eigenen Angaben selten vor 19 Uhr heraus kam, teilweise sogar bis 20.30 Uhr arbeiten musste. Seinen anfangs gehegten Traum "auf den Sesseln sehr entfernter Länder einmal zu sitzen, aus dem Bürofenstern Zuckerrohrfelder oder mohammedanische Friedhöfe zu sehn" (Brief an Hedwig Weiler) wurde im tristen Büroalltag sehr schnell begraben. Darum ging er in seiner Freizeit auch bald wieder auf Stellensuche.

Sein unmittelbarer Vorgesetzter in der Versicherung war Ernst Eisner (1882 - 1929), ein scharfzüngiger und gebildeter Mann. Zu ihm baute Kafka ein freundschaftliches Verhältnis auf, das auch noch nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses Kafkas im Juli 1908 Bestand hatte.





Buchempfehlungen zu Kafka und Prag:

Klaus Wagenbach: "Kafkas Prag: Ein Reiselesebuch"

Buchcover Klaus Wagenbach - Kafkas Prag

Mit diesem handlichen Buch im Rucksack lassen sich die wichtigsten Plätze vor Ort in Prag besuchen.


Hartmut Binder: "Kafkas Welt"

Buchcover Hartmut Binder - Kafkas Welt

Detailverliebt und mit einer schier überbordenden Fülle an großartigem Bildmaterial ist dieses Buch etwas für den Leseabend auf dem heimischen Sofa.


 
nach oben