Kindheit und Jugend Franz Kafkas

Die Volksschulzeit (1889-1893)

1889

Anfang Juni: Die Familie zieht in die erste größere Wohnung, in das viergeschoßige Haus Minuta (bis September 1892), siehe auch:
Haus Minuta

16. September: In Begleitung seiner hochschwangeren Mutter wird Kafka in die "Deutsche Volks- und Bürgerschule in Prag" eingeschult, seine Unterrichtsfächer sind: Religion, Gesang, Turnen, Rechnen, Lesen, Schönschreiben. Dazu kommen noch Anschauungsunterricht und Zeichnen. Siehe auch:
Die Volksschule

22. September: Elli (Gabriele) Kafka wird geboren, siehe auch:
Die Schwestern Kafkas

1. November: Das österreichisch-ungarische Gesetz über die Unfall- und Krankenversicherung tritt in Kraft. Für deren Niederlassung in Prag wird Kafka später die überwiegende Zeit seines Berufslebens arbeiten, siehe auch:
Die Arbeiter-Unfall-Versicherungsanstalt

10. Dezember: Kafkas Großvater Jacob Kafka stirbt in Wosek und wird dort auch drei Tage später beerdigt.

1890

Bei einer Volkszählung in diesem Jahr gibt Hermann Kafka Tschechisch als Umgangssprache der Familie an. Prag steht nun eine Majorität von 87% bzw. 303.000 tschechischsprachigen Einwohnern einer Minderheit von 41.400 bzw. 12 % deutschsprachigen gegenüber. 

4. September: Hochwasser zerstört in großen Teilen die Karlsbrücke. Die Kafkas besichtigen die Schäden. Siehe auch:
Die Prager Karlsbrücke

25. September: Kafkas zweite Schwester Valerie (Valli) wird geboren, siehe auch:
Die Schwestern Kafkas

1891

28. Februar: Julie Wohryzek wird in Prag geboren, siehe auch:
Julie Wohryzek

April: Kafka bleibt wegen Keuchhusten dem Unterricht mehrere Wochen fern.

September: Zu Beginn des dritten Schuljahrs wird Matthias Beck Kafkas Klassenlehrer, der von einem Mitschüler später bestätigt bekam "ein hervorragender Pädagoge" gewesen zu sein. Während der Anschauungsunterricht der ersten beiden Schuljahre entfällt, kommen Geographie und Geschichte dazu. Kafka nimmt auch am freiwilligen Tschechisch-Unterricht teil. Seine Leistungen in der Schule werden mit "sehr gut" benotet.

26. September: Kaiser Franz Joseph kommt zur Besichtigung der Landes-Ausstellung nach Prag. Der Schüler Kafka, der mit seinen Mitschülern Spalier steht, sieht ihn bei dieser Gelegenheit das erste Mal.

1892

Anfang September: Die Familie zieht in das Haus "Zu den drei Königen" in die Zeltnergasse 3, wo sich auch das Galanteriewarengeschäft befindet. Die Familie wohnt hier bis Juni 1907. Kafka bekommt zum ersten Mal ein eigenes Zimmer. Siehe auch:
Haus "Zu den drei Königen"

29. Oktober: Kafkas spätere Lieblingsschwester Ottla wird geboren. Siehe auch:
Die Schwestern Kafkas

1893

Frühjahr: Lehrer Matthias Beck rat Kafkas Eltern von einem sofortigen Übertritt ins Gymnasium ab. Die Eltern nehmen seinen Rat nicht an und melden Franz im Sommer zur Aufnahmeprüfung ins Gymnasium an. Kafka wird in den Fächern Deutsch, Mathematik und Religion geprüft und besteht.

19. September: Kafkas 1. Schultag im "Altstädter Deutschen Gymnasium" im Kinsky-Palais am Altstädter Ring, siehe auch:
Das Gymnasium