1. Prag » 
  2. Prager Architektur » 
  3. Kubismus in Prag » 
  4. Haus zur Schwarzen Mutter Gottes

Haus zur Schwarzen Mutter Gottes

Adresse: Ovocný trh 569/19, 110 00 Prag

Wegbeschreibung:

Vom Altstädter Ring kommend, geht man einfach die Celetná entlang bis rechter Hand die Ovocný trh kreuzt. Das kubistische Haus befindet sich an der Kreuzung der beiden Straßen.

Google-Maps:

 

Geschichte des Gebäudes

Haus Zur schwarzen Mutter Gottes

Die Errichtung des kubistischen Gebäudes wurde 1911 von dem Kaufmann František Josef Herbst beauftragt, der in dieser vorzüglichen Lage, umgeben von barocken und neobarocken Häusern, ein modernes Kaufhaus plante. Mit der Umsetzung beauftragt wurde der Architekt Josef Gočár, der vom Magistrat nur auferlegt bekam, dass die Fassade des Hauses "in ihrem Maßstab und der gesamten Lösung mit Rücksicht auf das altehrwürdige Milieu" gestaltet werden müsse. Zudem hieß es weiter:

"Es ist im Gegenteil notwendig, die Fassade im modernen Stil als Ausdruck der architektonischen Auffassung der heutigen Zeit und als Werk, das den modernen Anforderungen entspricht"
aus: "Das kubistische Prag", S. 25

Eine erstaunliche Aussage, wenn man bedenkt, dass wir uns hier am Beginn des sogenannten Königsweges befinden, das nicht nur von vielen Einheimischen aufgesucht wurde, sondern auch damals schon ein geschichtliches Herzstück Prags und touristischer Anziehungspunkt darstellte. Für die Konstruktion des Hauses nutzte Gočár eine neuartiges Eisenbetonskelett, dass es ihm ermöglichte auf viele tragende Wände verzichten zu können. Das kam vor allem dem ersten Stock zugute, das einen einzigen Raum darstellt, der nur durch das Treppenhaus unterbrochen wird. Darin befindet sich heute das Grand Café Orient, eine herrliche Nachbildung des ursprünglichen kubistischen Kaffeehauses.

Die Jungfrau Maria hinter Gittern

Mutter-Gottes-Statue

Namenspatronin des Hauses ist die Jungfrau Maria. Sie wird durch eine kleine Barockstatue dargestellt, die sich direkt an der Außenfassade im ersten Stock befindet. Der schwarzen Gesichtsfarbe liegt ein jahrhundertealte Tradition der Madonnendarstellung zugrunde, der auf eine Stelle im Hohenlied des alten Testaments zurück geht: "Ich bin dunkel, aber schön".

Im Zeitalter des Barock wurden die Madonnen-Abbildungen sehr oft stehend dargestellt. Es gibt nicht mehr viele schwarze Madonnen aus dieser Zeit und sie stellen darum eine Kostbarkeit dar. Diese schwarze Madonna ist ein Überbleibsel aus dem abgerissenen Barockhaus, das vorher an dieser Stelle stand. Um sie wohl gegen allzu geschickte Langfinger zu schützen, läßt man sie durch ein schützendes Gitter auf die Celetná blicken.


Einführung « zurück | weiter » Genossenschaftshäuser


Empfehlungen Reiseführer:

Prag & Tschechische Republik (lonely planet)

Sehr guter und aktueller Reiseführer (von März 2015) mit vielen Übersichtskarten und Tipps in erstklassiger Qualität.

Buch bei Amazon bestellen »

DuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer Prag

Ähnlich wie der Reiseführer von "lonely planet", etwas kompakter im Format, in ausgezeichneter Papierqualität. Inhaltlich mit vielen schönen Aufnahmen und sehr guten geschichtlichen Exkursionen, die einem auch viel Hintergrundwissen liefert, ohne dabei ausufernd zu werden.
Erschienen im Dezember 2015.

Buch bei Amazon bestellen »

Empfehlung Bildband

Das Prag Buch: Highlights einer faszinierenden Stadt

Dieses Buch bietet nicht nur Highlights, es ist selber ein Highlight. Exquisite Aufnahmen, die einen Augenschmaus bieten, garniert mit kurzen, aber informativen Texten. Ein prima Buch für den Abend auf der Couch.

Buch bei Amazon bestellen »