1. Prag » 
  2. Die Stadtviertel » 
  3. Das Josefov in Prag » 
  4. Der alte jüdische Friedhof von Prag

Der alte jüdische Friedhof von Prag

Adresse: Široká, 110 00 Praha

Wegbeschreibung:

Man geht vom Altstädter Ring in die Pařížská, von da dann links in die dritte Querstrasse, die Široká, die man einfach entlang geht bis man zum Friedhof gelangt.

Google-Maps:

 

Geschichte des Prager Judenfriedhofs

Der alte jüdische Friedhof (im Hintergrund die Zeremonienhalle)

Der Prager Judenfriedhof zählt zu den wenigen Zeugen des untergegangenen Ghettos und ist der wahrscheinlich bedeutendste jüdische Friedhof, der erhalten geblieben ist. Mit seinen ca. 12000 Steinen, die sich auf einem gedrängten Areal in bis zu zehn Schichten tief übereinanderstapeln, bietet dieser Wildwuchs an kreuz und quer aufeinander liegenden Steinen und Grabplatten ein imposantes Gebilde, das kein Tourist versäumen sollte. Da der jüdische Glaube die Auflösung von Gräbern verbietet und es schon immer Platzmangel im ehemaligen Ghetto gab, behalf sich die jüdische Gemeinde mit einem erneuten Aufschütten bereits bestehender Grabschichten, das im Verlauf der Jahrhunderte zu den bizarren Formen führte.

Der Friedhof wurde zu Anfang des 15. Jahrhundert angelegt. Das älteste erhaltene Grab gehört dem Rabbiner Avigdor Kara, der hier 1439 zu Grabe getragen wurde. Die letzte Beerdigung fand im Jahre 1787 statt. Durch die Assanierung im 19. Jahrhundert verlor der Judenfriedhof ca. 1900 m² seiner Grundfläche. Dem Fortschritt mußte auch der Ritus seinen Tribut zollen und so kam es, entgegen der religiösen Vorschrift, in dieser Zeit zur Umbettung von sterblichen Überresten in den verbliebenen Teil des Friedhofs.

Doch nicht nur der Friedhof als solcher ist eine Kulturdenkstätte ersten Ranges, sondern auch die Aufschriften und Symbole der Gräber sind wichtige Zeugen des vergangenen Lebens im Prager Ghetto. Neben dem üblichen Geburts- und Todesdatum kann man nämlich hier vieles von dem erfahren, was sich im Leben der Verstorbenen zugetragen hat: welche Funktionen er beispielsweise in der Gemeinde hatte, welche positiven Eigenschaften jemand besaß und gute Taten man vollbrachte. An den Symbolen dagegen läßt sich die Zugehörigkeit zu den biblischen Stämmen erkennen, die in die Steine eingemeißelt wurden. So besaß der Stamm der Kohen, deren Mitglieder oft Priester waren, als Symbol die segnenden Hände; oder die Leviten, deren Privileg es war im Tempel Dienste leisten zu dürfen, finden sich im Bild des Kruges wieder. Aber auch allgemeine Symbole des Judentums, wie die Weinrebe, das für Fülle und Vielheit steht, kann man auf den Gräbern ersehen. Gelehrte Menschen erhielten oft als Zeichen eine Krone, andere Namen wurden durch Tiere oder Pflanzen versinnbildlicht. Auch die Berufe der Verstorbenen kann man erkennen: der Schneider erhielt eine Schere, der Apotheker einen Mörser oder der Musiker eine Geige.



Grabmahl des Rabbi Löw, übersät mit Steinchen und Wunschzetteln

Eine weitere Eigenart wird jedem Besucher sicherlich auffallen: auf vielen Gräbern kann man kleine Steinchen entdecken. Diese werden in der Regel von Bekannten und Verwandten des Verstorbenen mit der Absicht auf das Grab gelegt, den Toten symbolisch zu bedecken. Dieser Brauch stammt noch aus der Zeit der Wüstenwanderung, als man die Toten aufgrund der geographischen Lage mit Steinen begrub. Auf dem Grab des Rabbi Löw kann man zudem unter den Steinchen noch kleine Zettelchen finden, auf die gläubige Menschen Wünsche schreiben, in der Hoffnung, der wundertätige Rabbi möge sie erfüllen.

Neben Rabbi Löw, dessen Grabmal natürlich den größten Zulauf findet, kann man aber auch all die anderen bekannten vergangenen Größen der Prager Geschichte wiederfinden: den Primas und Wohltäter Mordechai Maisl, den Historiker und Astronom David Gans oder den Gelehrte David Oppenheim. Zu den schönsten Grabstätten gehört zweifellos das Grab von Heudele Bassevi, der Frau von Jakob Bassevi, der im 17. Jahrhundert als erster Prager Jude in den Adelsstand erhoben wurde.

Leider kann man viele Grabstätten nicht mehr direkt begehen, da nur noch ein schmaler Streifen um das Areal herum für den Publikumsverkehr freigegeben ist. Eine Vorsichtsmaßnahme, da aufgrund des Massenandrangs der Prager Judenfriedhof bedroht war und man zeitweilig sogar die komplette Schließung erwog.

Erwähnenswert ist noch das neoromanische Zeremonienhaus, das 1906 erbaut wurde und sich direkt am Ausgang des Judenfriedhofs befindet. Im Inneren des Gebäudes kann man eine Ausstellung mit Zeichnungen und Schriften von Kindern aus dem KZ Theresienstadt besichtigen.

Der alte Judenfriedhof in der Literatur: Wilhelm Raabes "Holunderblüte"

Natürlich birgt ein Ort, der geschichtsbeladen ist und gleichzeitig so märchenhaft wirkt wie der Prager Judenfriedhof, Stoff für viele Geschichten. Und so nimmt es auch nicht wunder, dass schon viele Autoren den Prager Judenfriedhof in ihren Büchern beschrieben haben. Eine der bekanntesten Erzählungen ist die "Holunderblüte" und stammt von Wilhelm Raabe.

Zur Buchvorstellung »



Empfehlungen Reiseführer:

Prag & Tschechische Republik (lonely planet)

Sehr guter und aktueller Reiseführer (von März 2015) mit vielen Übersichtskarten und Tipps in erstklassiger Qualität.

Buch bei Amazon bestellen »

DuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer Prag

Ähnlich wie der Reiseführer von "lonely planet", etwas kompakter im Format, in ausgezeichneter Papierqualität. Inhaltlich mit vielen schönen Aufnahmen und sehr guten geschichtlichen Exkursionen, die einem auch viel Hintergrundwissen liefert, ohne dabei ausufernd zu werden.
Erschienen im Dezember 2015.

Buch bei Amazon bestellen »

Empfehlung Bildband

Das Prag Buch: Highlights einer faszinierenden Stadt

Dieses Buch bietet nicht nur Highlights, es ist selber ein Highlight. Exquisite Aufnahmen, die einen Augenschmaus bieten, garniert mit kurzen, aber informativen Texten. Ein prima Buch für den Abend auf der Couch.

Buch bei Amazon bestellen »