1. Kafka & Prag » 
  2. Kafkas Domizile » 
  3. Zum Goldenen Hecht

Das Haus "Zum Goldenen Hecht"

Adresse: Dlouhá 705/16, 110 00 Praha 1

Wegbeschreibung:

Ausgangspunkt ist wieder der Altstädter Ring, hier geht man links am Kinski-Palais vorbei und folgt dann der Strasse Dlouhá bis man an einen kleinen Platz mit einer großen Plastik und einem Bäumchen gelandet ist. Hinter dem Bäumchen mit einer Parkbank darunter befindet sich das Haus mit dem goldenen Hechtsymbol am Balkon im vierten Stock.

Wie komme ich hier hin? »

Die Orte in der Übersicht

 

Merkwürdige Geräusche

Der Lärm vertrieb Kafka aus dem Haus in der Bilekgasse, in das er nach seinem Aufenthalt in der Wohnung seiner Schwester Elli für einen Monat zurückgekehrt war, und der Lärm empfing den geräuschempfindlichen Schriftsteller nun auch in seiner neuen Bleibe:

"Damit ich aber nicht übermütig werde, trampelt über mir in einem (leeren, nichtvermieteten!!) Atelier bis abend jemand mit schweren Stiefeln hin und her und hat dort irgendeinen im übrigen zwecklosen Lärmapparat aufgestellt, der die Illusion eines Kegelspiels erzeugt."

Dieser geheimnisvolle Krawallmacher, von dem er in einem Brief an Felice Bauer berichtet, mit der er nach seiner Entlobung wieder korrespondierte und der sich scheinbar in der Wohnung über ihm eingenistet hatte, entpuppte sich Tage später als harmloser Aufzug. Doch weiß er in diesem Brief auch Gutes von der Wohnung zu berichten, in das er am 15. März 1915 einzog:

"Ich bin übersiedelt, in ein Zimmer, in dem der Lärm etwa zehnmal größer ist als in dem frühern, das aber im übrigen unvergleichlich schöner ist. Ich dachte unabhängig von der Lage und dem Aussehn des Zimmers zu sein. Aber das bin ich nicht. Ohne freiere Aussicht, ohne die Möglichkeit, ein großes Stück Himmel aus dem Fenster zu sehn und etwa einen Turm in der Ferne, wenn es schon nicht freies Land sein kann, ohne dieses bin ich ein elender, gedrückter Mensch, ich kann zwar nicht angeben, was für ein Teil des Elends dem Zimmer anzurechnen ist, aber es kann nicht wenig sein; ich habe in dem Zimmer sogar Morgensonne, und da ringsherum viel niedrigere Dächer sind, kommt sie voll und geradewegs zu mir. Ich habe aber nicht nur Morgensonne, denn es ist ein Eckzimmer und zwei Fenster gehn nach Südwesten."



Hecht-Wappen

Kafkas Zimmer befand sich im vierten Stock des Hauses und auf seinem Balkon sieht man einen Hecht, der das Wappen des Hauses ist. Die beiden Fenster, von denen er im Brief schreibt, führen auf die Fleischmarktgasse (Masna). Kafka wohnte hier bis zum 28. Februar 1917.


Die Nerudagasse « zurück | weiter » Das Goldene Gäßchen


Buchempfehlungen zu Kafka und Prag:

Klaus Wagenbach: "Kafkas Prag: Ein Reiselesebuch"

Mit diesem handlichen Buch im Rucksack lassen sich die wichtigsten Plätze vor Ort in Prag besuchen.

Buch bei Amazon bestellen »

Hartmut Binder: "Kafkas Welt"

Detailverliebt und mit einer schier überbordenden Fülle an großartigem Bildmaterial ist dieses Buch etwas für den Leseabend auf dem heimischen Sofa.

Buch bei Amazon bestellen »