1. Franz Kafka » 
  2. Biographie Franz Kafkas » 
  3. Kindheit und Jugend Franz Kafkas

Die Biographie Franz Kafkas - Kindheit und Jugend

Biographie

1883-1888

Geburtshaus Kafkas

Am 03.09. 1882 heiratet Opens internal link in current windowHermann Kafka (1852-1931) die aus einer wohlhabenden Familie stammenden Opens internal link in current windowJulie Löwy (1856-1934) im Hotel Goldhammer am Altstädter Ring in Prag, wo sie auch kurze Zeit darauf ein Galanteriewarengeschäft eröffnen (siehe auch: Opens internal link in current windowGeschäft des Vaters)

Franz Kafka wird im Jahr darauf, am 3. Juli 1883 in einer ehemaligen Prälatur der St.-Niklas Kirche am Rande des ehemaligen Ghettos geboren (siehe auch Opens internal link in current windowGeburtshaus). Da die Mutter in den folgenden Jahren für das Geschäft unabkömmlich ist, sieht der Sohn die Eltern nur wenig und wird hauptsächlich vom - oft wechselnden - Hauspersonal aufgezogen.

Zahlreiche Umzüge prägen das Familienleben in den Anfangsjahren. Im August 1888 ziehen die Kafkas in das Opens internal link in current windowSixthaus ein. Dort wohnt die Familie aber auch nur bis zum Mai 1889.



1889-1893

Kafkas Schwestern - Quelle: Wikimedia Commons

15. September 1889: Kafkas erster Schultag in der "Deutschen Volks- und Bürgerschule Prag I", in der deutsche, tschechische und jüdische Lehrer unterrichten.

Zwischen 1889 und 1892 Geburt der Schwestern Elli, Valli und Ottla. Zwei jüngere Brüder sterben früh.

Umzug in das Haus Minutta im Juni 1889, welches das erste Zuhause für die Familie wird, wo sie für längere Zeit lebt (bis 1896).

In dieser Zeit ereignete sich wohl auch die bekannt gewordene Bestrafungsaktion des Vaters aus dem "Brief an den Vater", der den Sohn auf eine Pawlatsche sperrte, siehe auch: Haus Minutta -> Das Pawlatschen-Erlebnis

1893-1899

Kinsky-Palais, in dessen Hinterhaus das Gymnasium lag

Ab dem 20. September 1893 besucht Kafka das "Staatsgymnasiums mit deutscher Unterrichtssprache in Prag", auch das "Altstädter Deutsche Gymnasium" genannt. Mitschüler sind Hugo Bergmann, Emil Utitz, Paul Kisch und Oskar Pollak. In der Parallelklasse ist sein späterer Freund Felix Weltsch. Max Brod, den er erst während seiner Studienzeit kennenlernen wird, ging dagegen auf das Stefansgymnasium.

Liest in den Jahren um die Jahrhundertwende Spinoza, Darwin, Haeckel und Nietzsche. Ab 1898 regelmäßige Lektüre der Zeitschrift "Der Kunstwart", das neben Kunstthemen vor allem Erziehungsfragen behandelt und sich als Teil der "Lebensreformbewegung" verstand.

Im September 1896 zieht die Familien in das Haus "Zu den drei Königen".

In diesen Jahren entstehen erste Schriften, die er später vernichtet.

1899-1906

Kafka als Schüler - Quelle: Wikimedia Commons

1899: Freundet sich im 7. Gymnasialjahr mit Oskar Pollak an, mit dem er zu der Zeit dessen atheistischen und darwinistischen Interessen teilt.
Juli 1901: Kafka besteht das Abitur.
Ab November 1901 Studium: Nach kurzen Abstechern zur Chemie und Germanistik studiert Kafka dann Jura. Das Studium schließt er im Juni 1906 mit der Promotion zum Dr. iur. ab (siehe auch: Opens internal link in current windowDas Studium)
1902: Lernt Max Brod in der "Lese und Redehalle der deutschen Studenten" (siehe auch: Opens internal link in current windowLese- und Redehalle) kennen.
Sommer 1903: Kafka hat wohl sein erstes sexuelles Erlebnis mit einem Ladenmädchen, das in der Nähe seines Zuhauses arbeitet.
1903-1904: Es entsteht "Beschreibung eines Kampfes", Kafkas erste Erzählung, die erhalten gebliebenen ist und an der er bis 1907 schreibt.
Sommer 1905: Sommerferien in einem Sanatorium in Zuckmantel, wo er sich mittels Hydrotherapie gegen Neurasthenie ("Nervenschwäche") und Schlaflosigkeit behandeln läßt. Dort geht er eine Liebesbeziehung zu einer nicht näher bekannten Frau ein.
Im Winter 1905 beginnen regelmäßige Zusammentreffen mit den Freunden Oskar Baum, Felix Weltsch und Max Brod.
18. Juni 1906: Kafka wird zum Doktor der Rechte promoviert (siehe auch: Opens internal link in current windowDas Studium)

Zeitgeschichte


Übersicht « zurück | weiter » Arbeit und Schreiben


Buchempfehlungen zu Franz Kafka:

Als Einstieg: Alois Prinz "Auf der Schwelle zum Glück: Die Lebensgeschichte des Franz Kafka"

Das Buch von Alois Prinz erzählt das Leben Franz Kafkas leichtfüßig, aber kenntnisreich. Es eignet sich hervorragend für Kafka-Einsteiger und Schüler um in das Leben und die Welt des Autors einzutauchen.

Buch bei Amazon bestellen »

Biographie de luxe: Reiner Stach: Kafka (drei Bände)

Monumentale und jeden Aspekt des Lebens darstellende Biographie. Dabei hervorragend lesbar, fern ab jeglichen germanistischen "Glasperlenspiels". Ähnlich wie bei Prinz, nur im XXL-Format, rückt bei Stach der Mensch Kafka und sein Lebensumfeld in den Mittelpunkt des Werks. Bei insgesamt knapp 2000 Seiten, aber sicherlich eher was für Kafka-Enthusiasten.

Buch bei Amazon bestellen »

Biographie und Textanalyse: Peter-André Alt "Franz Kafka - Der ewige Sohn"

Sehr umfangreiches Werk, dass eine vorzügliche Analyse der wichtigsten Texte Kafkas im Kontext seiner Biographie und des gesellschaftlichen Umfelds liefert.

Buch bei Amazon bestellen »