1. Franz Kafka » 
  2. Biographie Franz Kafkas » 
  3. Die mittleren Jahre im Leben Franz Kafkas

Die Biographie Franz Kafkas - Die mittleren Jahre

Biographie

1906-1909

Gebäude der ehemaligen Assicurazioni Generali

1906:
Beginn von "Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande".

Berufliche Etablierung als Jurist: Ab Oktober 1906 Beginn des vorgeschriebenen einjährigen Praktikums bei Gericht, danach, im Oktober 1907, tritt er seine erste Anstellung bei der Prager Zweigstelle der italienischen "Assicurazioni Generali" an (siehe auch: Opens internal link in current windowDie Assecurazioni Generali).

Da Bezahlung, Arbeitsklima und Arbeitszeiten in der Assecurazioni Generali nicht zufriedenstellend sind, wechselt er schon im Juli 1908 zur "Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt für das Königreich Böhmen in Prag", wo er bis zu seiner frühzeitigen Pensionierung im Jahre 1922 angestellt bleibt (siehe auch: Opens internal link in current windowDie Arbeiter-Unfall-Versicherungsanstalt).

1907:
Im Sommer in Triesch bei Onkel Siegfried, Kafkas Lieblingsonkel, der hier als Land- und Fabrikarzt arbeitete. Dort lernt er die Studentin Hedwig Weiler kennen.

Erneuter Umzug: Die Familie wohnt nun im Opens internal link in current window"Haus zum Schiff".

1908:
Erste Veröffentlichung von acht Prosastücken in der Münchner Literaturzeitschrift "Hyperion" im Jahre 1908, die 1912 Teil des ersten veröffentlichten Buches Kafkas mit Namen "Betrachtung" werden.

1909:
Beginn des Tagebuchs. Im Sommer dieses Jahres besucht er mit Max und Otto Brod Riva und Brescia und schreibt "Die Aeroplane in Brescia", einen Aufsatz über eine Flugshow, die er während seines Urlaubs mit den Freunden besuchte und später in der Prager Zeitung "Bohemia" veröffentlicht wird (Initiates file downloadDownload des Textes als PDF-Datei).



1910-1912

Kafka 1910, Quelle: Wikimedia Commons

1910
27. März 1910: Veröffentlichung von fünf Prosastücken mit dem Titel "Betrachtungen" in der Prager Zeitschrift "Bohemia", die später Teil der ersten Bucherveröffentlichung Kafkas unter dem ähnlichen Namen "Betrachtung" wurden.
Mai: Ernennung zum Concipisten in der Arbeiter-Unfall-Versicherungsanstalt (siehe auch: Opens internal link in current windowDie Arbeiter-Unfall-Versicherungsanstalt)
Zahlreiche Dienstreisen und Ferienreise mit Max und Otto Brod nach Paris und an die oberitalienischen Seen.

1911
Besucht Vortragsabende im Opens internal link in current windowHause Fanta und Aufführungen der Opens internal link in current windowosteuropäischen jiddischen Schauspieltruppe im Cafe Savoy (mit deren Schauspieler Jizchak Löwy er Freundschaft schließt). Eingehendere Beschäftigung mit dem Judentum.

1912
1. Januar: Gründung der "Prager Asbestwerke Hermann & Co.". Kafkas Vater beteiligt sich - auch auf Anraten seines Sohnes - finanziell an dem Unternehmen. Franz Kafka übernimmt zusammen mit seinem Schwagers Josef Pollak die Leitung des Unternehmens, wobei das Alltagsgeschäft dem Schwager obliegt.
Entstehung der ersten Fassung des "Verschollenen" (Amerika), die er später vernichtet. Reise mit Max Brod nach Weimar im Juli. Erstes Kennenlernen der Verleger Ernst Rowohlt und Kurt Wolff. Später wird er, nach Trennung der beiden Verleger, nur noch mit Kurt Wolff zu tun haben.
13. August: Erste Begegnung mit Opens internal link in current windowFelice Bauer im Opens internal link in current windowHause Max Brods. Ab September dann Beginn des intensiven Briefwechsels mit ihr.
14. August: Kafka sendet das Manuskript "Betrachtung" an Kurt Wolff vom Rowohlt Verlag.
22. / 23. September: In dieser Nacht schreibt er "Das Urteil".
Dezember: Intensive Arbeit an der "Verwandlung".

1913-1915

Hotel Askanischer Hof um 1910 - Von Unbekannter Fotograf der Epoche. - Alte Postkarte., PD-alt-100, Wikipedia

1913
Im Januar 1913 Veröffentlichung von "Betrachtung" in einer Auflage von 800 Exemplaren im Kurt Wolff Verlag. Abbruch der Arbeit an "Der Verschollene".

März: Erstes Wiedersehen mit Opens internal link in current windowFelice Bauer in Berlin.

Im Frühjahr Veröffentlichung von "Das Urteil" und "Der Heizer".

Lernt den Autor und Arzt Ernst Weiß kennen, mit dem er sich auch anfreundet.

Oktober: Aufgrund der immer stärker werdenden Zweifel an der Beziehung, bittet Felice Bauer ihre Freundin Grete Bloch um Vermittlung bei Kafka. Im Oktober treffen sich Grete Bloch und Franz Kafka. Danach entsteht ein intensiver Briefwechsel mit ihr.

Umzug der Familie in das Opens internal link in current window"Oppelthaus" im November 1913.

1914
Am 12.4.1914 Verlobung mit Felice Bauer, die am 12. Juli in einem von Kafka als "Gerichtshof" empfundenen Tribunal im Hotel Askanischer Hof von Felice Bauer wieder gelöst wird. Auslöser war die intensive und teilweise sehr intime Korrespondenz mit Grete Bloch, die diese Felice Bauer zum Lesen gab.

Im Herbst 1914 Beginn am "Process" und im Oktober schreibt er "In der Strafkolonie". Im Winter dieses Jahres entsteht die berühmte Parabel "Vor dem Gesetz".

1915
Januar: Abbruch der Schreibarbeiten am "Process".

15. März: Bezieht ein eigenes Zimmer im Haus Opens internal link in current window"Zum Goldenen Hecht".

Der wohlhabende Carl Sternheim gibt auf Veranlassung des Kurt-Wolff-Verlags, dem gemeinsamen Verlag beider Autoren, die Preissumme des Fontane-Preises 1915 an Kafka weiter. Der Verlag erhofft sich mehr Publizität für Kafka. Kafka nimmt erst nach längerem Zögern die Preissumme an.

Dezember: Die "Verwandlung" erscheint in Buchform, in der Reihe "Der jüngste Tag".

Zeitgeschichte


Kindheit und Jugend « zurück | weiter » Die letzten Jahre


Buchempfehlungen zu Franz Kafka:

Als Einstieg: Alois Prinz "Auf der Schwelle zum Glück: Die Lebensgeschichte des Franz Kafka"

Das Buch von Alois Prinz erzählt das Leben Franz Kafkas leichtfüßig, aber kenntnisreich. Es eignet sich hervorragend für Kafka-Einsteiger und Schüler um in das Leben und die Welt des Autors einzutauchen.

Buch bei Amazon bestellen »

Biographie de luxe: Reiner Stach: Kafka (drei Bände)

Monumentale und jeden Aspekt des Lebens darstellende Biographie. Dabei hervorragend lesbar, fern ab jeglichen germanistischen "Glasperlenspiels". Ähnlich wie bei Prinz, nur im XXL-Format, rückt bei Stach der Mensch Kafka und sein Lebensumfeld in den Mittelpunkt des Werks. Bei insgesamt knapp 2000 Seiten, aber sicherlich eher was für Kafka-Enthusiasten.

Buch bei Amazon bestellen »

Biographie und Textanalyse: Peter-André Alt "Franz Kafka - Der ewige Sohn"

Sehr umfangreiches Werk, dass eine vorzügliche Analyse der wichtigsten Texte Kafkas im Kontext seiner Biographie und des gesellschaftlichen Umfelds liefert.

Buch bei Amazon bestellen »